Potenziale in der Sozialwirtschaft erkennen, fördern, nutzen - Zugänge zu akademischer Weiterbildung und zum Studium im Sinne von Gender Mainstreaming und Diversity erleichtern (KomPädenZ Potenzial)

Stand: November 2020

Einzelprojekt in der 2. Wettbewerbsrunde (2014-2020)

  • Institut Sozialarbeit/Sozialpädagogik in enger Kooperation mit der Professional School der Leuphana Universität Lüneburg

Portrait

Das Projekt verfolgte als Querschnittsziel die Einbindung von Gender Mainstreaming- und Diversity-Fragestellungen ins sämtlichen Forschungs-, Entwicklungs- und Erprobungsschritten.

Auf Basis einer breit angelegten Bedarfserhebung wurden Zertifikatskurse mit unterschiedlichen Themen und für verschiedene Zielgruppen entwickelt, erprobt und auf Basis der Evaluationsergebnisse überarbeitet. Die dort vermittelten Kenntnisse waren direkt in der Praxis der Sozialen Arbeit verwertbar und gleichzeitig auf ein evtl. späteres Studium anrechenbar sein. Ziel der zweiten Förderphase des Projektes war die Entwicklung nachhaltig tragfähiger Kurskonzepte und deren dauerhafte Verankerung (teilweise in Kooperation mit Trägern der Erwachsenenbildung). Dabei lagen Schwerpunkte auf der Verzahnung von Theorie und Praxis sowie auf Formen selbstgesteuerten Lernens (auch unter Nutzung digitaler Medien).

Durch Informations-, Beratungs- und Coaching- Angebote sowie niedrigschwellige Zugangsmöglichkeiten wurden Hemmschwellen bezüglich akademischer Weiterbildung gesenkt. Dabei wurden speziell jene Zielgruppen in den Fokus genommen, die bisher weniger erreicht werden. Im Rahmen der zweiten Förderphase wurde zudem ein spezifischer „Brückenkurs“ für diese Zielgruppen erprobt, der weiteren beruflich qualifizierten Personen den Zugang zum berufsbegleitenden Studium der Sozialen Arbeit in Lüneburg ermöglichte. Ein weiterer Schwerpunkt der zweiten Förderphase war die Konzeption, Erprobung und Durchführung kürzerer Fortbildungsformate als Einstieg in die akademische Weiterbildung in Kooperation mit Trägern der Erwachsenenbildung. Zahlreiche Angebote wurden bewusst außerhalb der Hochschule in der strukturschwachen Region Nordostniedersachsen angeboten.

Durch partizipative Verfahren wurden die kooperierenden "Zielstudiengänge", der berufsbegleitende Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit für Erzieherinnen und Erzieher" sowie der weiterbildende Master "Sozialmanagement MSM", weiterentwickelt und gemeinsam die Öffnung der Studiengänge vorangetrieben sowie die Durchlässigkeit erhöht.

Zielgruppen

  • Beruflich qualifizierte Studieninteressierte und Studierende der „Zielstudiengänge“ auf Bachelor- und Masterniveau
  • Beruflich qualifizierte Frauen mit Wunsch zur akademischen Weiterqualifizierung
  • Beruflich qualifizierte Frauen und Männer in der Familienphase (z.B. Elternzeit) und/oder mit Pflegeverpflichtung
  • Personen mit erstem pädagogischen Studium
  • Studienabbrecherinnen und -abbrecher
  • Frauen und Männer mit im Ausland erworbenen Hochschulabschlüssen
  • Personen mit Migrationserfahrung

Projektposter

Jpg preview


zurück zu den Suchergebnissen

Kontakt

Ic home green 24px Projekthomepage

Prof. Dr. Angelika Henschel
Leuphana Universität Lüneburg
FuE-Projekt "KomPädenZ Potenzial"
Scharnhorststraße 1/Haus 1
21335 Lüneburg
T: +49 (0)4131/677-2370
F: +49 (0)4131/677-1633
Ic mail outline green 24px

Andreas Eylert-Schwarz
Leuphana Universität Lüneburg
FuE-Projekt "KomPädenZ Potenzial"
Scharnhorststraße 1/Haus 1
21335 Lüneburg
T: +49 (0)4131/677-2371
F: +49 (0)4131/677-1633
Ic mail outline green 24px